Ein gesunder Rücken und 5 Tipps, damit dies auch so bleibt!

Gesunder Rücken

Jetzt den Rücken stärken, um sich später entspannt zurückzulehnen!

Ein gesunder Rücken ist im Alltag das wahre Herzstück Ihres Körpers, denn er stützt Ihre komplette Wirbelsäule und sorgt für die reibungslose Funktion des gesamten Bewegungsapparats. Ein starker Rumpf kann Ihnen bis ins hohe Alter Entlastung bringen und Rückenschmerzen vorbeugen. Wie Sie das sanft und schonend erreichen? Das wissen unsere erfahrenen Doctors und Masters of American Chiropractic, die Ihnen als Ihre hochkompetenten Rückenspezialisten zu einer völlig ausbalancierten Körpermitte und Wirbelsäule verhelfen. Lassen Sie sich im Nu von ihnen wertvolle individuelle Rückenübungen zur Stabilisierung mit auf den Weg geben.

In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, was einen gesunden Rücken ausmacht und wie er aussieht. Wie wichtig ist ein gesunder Rücken und was können Sie tun, um diesen zu kräftigen und fit zu halten? Mit unseren fünf Tipps können Sie in den eigenen vier Wänden bequem handeln und effektiv Vorsorge betreiben.

Was ist ein gesunder Rücken?

Ob im Büro, beim Rückentraining oder bei sämtlichen Alltagsaktivitäten – Ihrem Rücken sollten Sie große Beachtung schenken, denn dort befindet sich Ihr flächenmäßig größter Muskel. Mithilfe des Großen Rückenmuskels (M. latissimus dorsi) ist es möglich, dass die Arme nach innen gedreht oder nach hinten bewegt werden. Das ist beispielsweise beim Klettern wichtig, wo dieser Muskel auch für das reibungslose Heranziehen des Oberkörpers zuständig ist, was nur durch einen funktionsfähigen Rücken gewährleistet wird. Für die volle Funktionsfähigkeit des Rückens sollten Sie auch auf die folgenden Rückenmuskeln achten:

  • Trapezmuskel: Wichtig für die Stabilisation und Mobilisation der Schulterregion, weshalb Sie den Trapezmuskel zu Hause dehnen sollten!
  • Deltamuskel: ermöglicht die Bewegung der Arme vom Schultergelenk aus in sämtliche Richtungen.
  • Autochthone Rückenmuskulatur: Für eine aufrechte Haltung des Kopfes und für ein bewegliches Rückgrat sind diese Muskeln von großer Bedeutung.

Tipp: Nehmen Sie bei körperlichen Schmerzen Ihr Bindegewebe unter die Lupe, denn Verspannungen und Verhärtungen machen sich oft im ganzen Körper bemerkbar, wo sie als undefinierte Beschwerden auftreten können. Suchen Sie weitere Informationen zu diesem Erscheinungsbild, klären wir Sie zu diesem faszinierenden Thema in unserem Blogbeitrag “Was sind Faszien” ausführlich auf!

Wie wichtig ist ein gesunder Rücken?

Stehen, liegen, sitzen, laufen – mit einem Bandscheibenvorfall oder Hexenschuss kaum denkbar. Ein gesunder Rücken ist praktisch Ihr alltäglicher Begleiter, der einer der wichtigsten Stützen in Ihrem Leben sein kann. Deshalb lohnt es sich, dem komplexen anatomischen Aufbau die volle Aufmerksamkeit zu schenken, damit Sie mithilfe Ihres Rückgrats auch morgen noch geschmeidig und beschwerdefrei durch den Tag kommen.

Das Rückgrat bildet von der Seite aus eine doppelförmige S-Kurve, um effektiv Stöße und Sprünge abzufedern. (Aus diesem Grund sind unsere Füße auch nicht platt, sondern leicht gewölbt). Dabei lässt sich diese in drei Abschnitte unterteilen, die über unterschiedlich viele Wirbel verfügen:

  1. Halswirbelsäule: 7 Halswirbel
  2. Brustwirbelsäule: 12 Brustwirbel
  3. Lendenwirbelsäule: 5 Lendenwirbel

Jeder Wirbel verfügt über einen Wirbelkörper, einen Dornfortsatz und ein Zwischenwirbelloch, während sich dazwischen die Bandscheiben befinden, die als eine Art Stoßdämpfer funktionieren. Mit zunehmendem Alter und schlechter Körperstatik können diese besonders anfällig für Schmerzempfindungen werden, weshalb Sie einem Bandscheibenvorfall vorbeugen sollten.

 


Jetzt 50 % Rabatt sichern und Termin online buchen

Ihr 1. Wirbelsäulenscan mit NASA-Technologie (3 Messungen), inkl. ausführlichem Beratungsgespräch für 50 € statt 100 €!*   

 * Aktionsrabatt gilt nur in Verbindung mit einer chiropraktischen Behandlung.

Jetzt hier buchen!


 

Was ist gut für einen gesunden Rücken? 5 Tipps, die Ihnen den Rücken stärken!

Wissen Sie nicht, ob Sie einen Hexenschuss oder Bandscheibenvorfall haben? Das können unsere Therapeuten zwar sofort herausfinden, müssen sie aber eher nicht, wenn Sie unsere fünf Tipps zur Prävention beachten, die das Risiko für Rückenerkrankungen stark minimieren.

1. Sport & Bewegung

Ob im Schwimmbad, auf der Fahrradtour oder im Tanzkurs – vor allem abwechslungsreiche und regelmäßige Sportaktivitäten beanspruchen zahlreiche Muskelpartien rund um Ihren Rücken. Beim Trampolinschwingen lockern Sie effektiv verklebte Faszien und sorgen für eine hohe Sauerstoffzufuhr sowie eine gute Durchblutung, die das gesamte Herz-Kreislaufsystem stärkt. Dies übt sich besonders schonend auf Ihre Gelenke aus, kräftigt die Muskulatur und erhöht Ihre Fitness. In Kombination mit unseren bewährten und individuellen Rückenübungen, können Sie nachhaltig an großer Mobilität und Flexibilität gewinnen.

2. Erholung

Nach dem Training ist vor dem Training! Sorgen Sie mit einem Massagegerät für eine gute und schnelle Erholungsphase, im Idealfall indem Sie von der Wirkung einer Faszienrolle profitieren. Faszienrollen des weltweiten Marktführers sind auch bei uns erhältlich, sodass Sie unter anderem wirkungsvoll einem Muskelkater vorbeugen können. Unsere Therapeuten zeigen Ihnen gerne die korrekte Anwendung.

Da der Körper im Schlaf vor allem Wachstumshormone ausschüttet, sollten Sie auf eine gesunde Schlafqualität achten und mit Ihrem zirkadianen Rhythmus im Einklang leben. Legen Sie Ihren Fokus auf die folgenden Punkte und sehen Sie selbst, wie gut Sie morgens aus den Federn kommen:

  • Starke Lichtquellen vor dem zu Bett gehen vermeiden.
  • Die richtige Matratze mit dem passenden Härtegrad nutzen.
  • Auf dem Rücken oder mit einem Seitenschläferkissen auf der Seite schlafen.
  • In den letzten 3 Stunden vor dem Schlafen gehen nichts schwer verdauliches wie Rohkost, Fleisch, fettige Speisen, zuckerhaltiges oder verarbeitete Fertigwaren mehr essen.

3. Gesunde Ernährung

Essen Sie gesund! Bestimmte Rückenerkrankungen können schon vor der Geburt durch einen Mangel an wichtigen Vitalstoffen begünstigt werden. Deshalb sollten nicht nur Sie für sich potenzielle Vitalstoff-Defizite ausgleichen, sondern gegebenenfalls auch für Ihren Nachwuchs. Zu den häufigsten Mangelerscheinungen an Nährstoffen gehören in Deutschland vor allem die folgenden:

  • Vitamin D: Liegt der Spiegel dieses “Sonnenvitamins” nicht hoch genug, wird Osteoporose mit zunehmendem Alter immer wahrscheinlicher, was die Knochen des Rückens schwächt.
  • Folsäure: Bei einer Unterversorgung können Baby`s mit einem offenen Rücken – einem Wirbelspalt bzw. Spaltwirbel (Spina bifida) – auf die Welt kommen.
  • Vitamin B12: Ohne ausreichende Versorgung dieses wichtigen Nährstoffs ist das Risiko einer funikulären Myelose (Spinalerkrankung), die das Rückenmark betrifft, hoch.
  • Eisen: Bei Vegetariern und Veganern kann es ohne dieses Spurenelement zu Muskelschwäche und Muskelzuckungen kommen, wodurch die Rückenmuskeln nicht mehr richtig funktionieren.
  • Jod: Ein Jodmangel kann zu Problemen mit der Schilddrüse führen, durch die Rückenprobleme und Temperaturschwankungen intensiver wahrgenommen werden.

4. Wärme oder Kälte?

Unser heißer Tipp: Setzen Sie bei akuten und undefinierbaren Rückenverspannungen als erstes Wärme ein, um die Symptome zu lindern. Dafür können Sie auf eine Wärmflasche, ein warmes Kirschkernkissen, heißes Bad oder eine Rotlichtlampe zurückgreifen. Fahren Sie jedoch bei Entzündungen und Schwellungen die Temperatur runter, sprich: vertrauen Sie auf Kälte. Mit kalten Umschlägen, Kühlakkus und Quarkwickel ziehen sich die Blutgefäße bei Entzündungsprozessen besser zusammen, wodurch Schwellungen effektiv verkleinert werden! Fragen Sie im Zweifelsfall einen unserer Therapeuten.

5. Stressreduktion

Rückenschmerzen durch Stress schlagen nicht nur auf den Magen, sondern verhindern das Bewahren eines kühlen Kopfes. Die Hauptursache für das vorzeitige Altern unserer Körperzellen und unseres Rückens, ist die Anwesenheit zu vieler Stresshormone in unserem Körper. Nehmen Sie die Auswirkung eines zu anstrengenden Alltags nicht auf die leichte Schulter und setzen Sie beispielsweise auf folgende Stresskiller, um Ihrem Körper und Ihrer Rückengesundheit etwas Gutes zu tun:

  • Yoga
  • Pilates
  • Tai-Chi
  • Massage
  • Meditation
  • Spaziergänge in der Natur
  • Ergonomischer Bürostuhl + Arbeitstisch
  • Frequente Wechsel der Sitz- oder Arbeitshaltung

Einen gesunden Rücken mit amerikanischer Chiropraktik aufrecht erhalten

Wollen Sie vorhandenen Rückenbeschwerden schnell den Rücken kehren, indem Sie Ihre gesamte Körpermitte mit unseren auf Sie maßgeschneiderten Behandlungen und Übungen stabilisieren? Unsere Doctors und Masters sind Ihre professionellen Ansprechpartner, wenn Sie eine sanfte und äußerst effektive Behandlung in Erwägung ziehen und falls Sie zugleich erfahren möchten, wo die tieferliegenden Ursachen Ihrer Rückenschmerzen und auch anderer Symptome lokalisiert sind. Denn oft beschränken sich die Folgeerscheinungen nicht nur auf Rückenschmerzen. Zudem erfahren Sie wie Sie selbst den Behandlungserfolg aktiv stabilisieren können. Mittels hochmoderner NASA-Technologie schauen wir uns die Funktion Ihres Nervensystems an und gehen den kleinsten Nervenfehlfunktionen auf die Spur. Unsere Maxime: Alles Geben! Begeben Sie sich dafür in unsere vertrauensvollen und sicheren Hände und wir werden gemeinsam eine Lösung finden, wie Sie das Maximum an körperlicher Gesundheit und Lebensqualität “Ihres” nennen können!

Kommentar hinterlassen